Stiftung Aktivitäten Aktuelles Presse Kontakt Anreise Impressum
AKTIVITÄTEN
  • Projekte
  • Forschung
  • Veranstaltungen
  • Umweltbibliothek
  • Fortbildungsmanahmen
  • CEPPS
 

Erlebnisbericht zu meinem Englandaufenthalt im Frühjahr 2005

meine Kollegen in England
das Haus in dem ich gearbeitet habe
50 m Olympic Pool


Während meines Auslandspraktikums arbeitete ich im Büro des Estates Services der Loughborough Universität. Mein Aufgabengebiet war sehr vielseitig und beinhaltete:

- die Verbesserung der Wasseraufbereitungsanlage des 50 m Olympic Pool,
- Unterstützung eines WEDC-Studenten bei der Forschung zur bakteriellen
  Aufbereitung von Regenwasser,
- Aktualisierung und Verbesserung des Asbestregisters,
- Ermittlung der Feuerschutztechnik für die Veranstaltungslizenzen in den
  öffentlichen Gebäuden der Universität.

Ich wurde in das Arbeitssystem der Auftraggeber und Auftragnehmer mit einbezogen und konnte somit den Ablauf der Arbeiten mitverfolgen. Mein Betreuer und andere Ingenieure des Büros wiesen mich in verschiedene Aufgabenfelder ein und ich bekam die Chance, mit einem Team von Mechanik- und Elektroingenieuren zusammen zuarbeiten. Ich nahm an verschiedenen Projektbesprechungen teil, um die Meinungen und Forderungen sowohl von der Auftraggeberseite als auch der Auftragnehmerseite zu verstehen. Eines meiner Aufgabenfelder war die Wasseraufbereitung und ich konnte mein Wissen auf diesem Gebiet anwenden und vertiefen. Während meiner Arbeit lernte ich eine Vielzahl neuer technischer Fachausdrücke, die mir in der Zukunft hilfreich sein werden, kennen.
Ich habe an diesem Programm teilgenommen, um meine Englischkenntnisse zu erweitern und in deren Anwendung selbstbewusster zu werden.
Außerdem war es für mich sehr wichtig mehr über die Arbeitsweise in England zu lernen und vollwertiger Teil eines Teams zu sein. Während meines Praktikums wurde ich anerkannt und wie jeder andere Mitarbeiter des Büros behandelt. Außerdem bekam ich die notwendige Unterstützung, um mich in diesem Arbeitsumfeld zurechtzufinden.

In meiner Freizeit habe ich natürlich auch einige Ausflüge in die nähere Umgebung gemacht.

Vielen Dank für die Unterstützung durch die Stiftung „Sauberes Wasser Europa“.

Daniela Degenkolbe